Wählen Sie Ihre Region

Sorgen Sie im Büroumfeld für einen Schubs in die gesunde Richtung

 
Viele Vitalitätsprogramme, die die Gesundheit am Arbeitsplatz fördern sollen, funktionieren nicht oder kaum. Woran liegt das? Weil sie den Verstand ansprechen und nicht das impulsive System der Mitarbeiter. Und laut Rex Miller, Phillip Williams und Dr. Michael O’Neill sollte man lieber diesem Unbewussten einen Stoß in die richtige Richtung geben, um eine größere Wirkung zu erzielen.

Miller, Williams und O’Neill erklären in ihrem Buch haargenau, wie gesunde Gebäude und Menschen und eine gesunde Kultur zu größeren Gewinnmargen führen. Für einen Psychologen, der sich so wie ich für Gesundheits- und Leistungsverhalten interessiert, ist das Buch ein Vergnügen, und auch für Sie kann es eine erhellende Lektüre sein.

Schlecht untermauerte Investitionen
Die Autoren wundern sich in The Healthy Workplace Nudge über die großen Beträge, von denen in der Welt von Wellness und Gesundheitsinterventionen die Rede ist. Dieses Thema war schon vor Jahren heiß, als abstoßende Fotos auf Zigarettenpackungen eingeführt wurden; ohne weitere Maßnahmen hat dies nicht dazu geführt, dass auch nur eine Zigarette weniger geraucht wurde. Die Autoren des Buches rufen deshalb auch dazu auf, die Augen vor der Tatsache zu öffnen, dass 95 % der Vitalitätsprogramme am Arbeitsplatz scheitern. Sie sind alle gut gemeint, aber schade um die Investition.

Auf Autopilot
Warum funktionieren die Programme nicht? Weil der Mensch zu einem sehr großen Teil ein irrationales Wesen ist. Als Mensch haben wir eigentlich zwei Systeme, die unserem Verhalten zugrunde liegen. Das eine System funktioniert rational und bewusst. Bevor wir zu handeln beginnen, wägen wir erst die verschiedenen Optionen gegeneinander ab. Das andere System funktioniert automatisch und unbewusst. Hierbei handeln wir auf Autopilot, und das kostet uns wenig bis gar keine Energie. Ideal also in stressigen, anstrengenden und repetitiven Situationen. Bei weitem die meiste Zeit fahren wir mit diesem System.

Wie Pferd und Reiter
Die zwei Systeme können wir mit der Metapher von Pferd und Reiter vergleichen. Der Reiter ist das bewusste System und das Pferd das automatische System. Um das Pferd zu bändigen, ist ein starker, geübter Reiter notwendig. So gelingt es beispielsweise einem verstockten Raucher nicht, das impulsive System zu zügeln. Es hilft auch nicht, wenn wir ihn oder sie mit Sterbezahlen und gruseligen Fotos traktieren. Das hieße unkundig an einem viel zu starken Pferd herumzerren. 

Wie können wir das Gesundheitsverhalten der Menschen dann doch beeinflussen? Indem wir uns nicht an das rationale System richten, sondern direkt an das impulsive System.

Geben Sie einen effektiven Anstoß
Beim sogenannten "Nudging" geht es darum, das unbewusste (gewählte) Verhalten zu beeinflussen. Einen klugen Stoß in die richtige Richtung zu geben ist sehr effektiv. Erfolgreiche Beispiele sind die aufgemalten Fußstapfen in Richtung Mülleimer, das Bild einer Fliege im Pissoir und die einladenden Klavierstufen auf einer Treppe. Aber denken Sie auch an die Anzeige für den Treibstoffverbrauch neben dem Tachometer oder die gesunden Säfte, die in der Kantine verlockend auf Augenhöhe stehen.

Auch im Büroumfeld
Nudging funktioniert auch im Büro. Das Buch The Healthy Workplace Nudge gibt hierfür schöne Anregungen. So schreiben die Autoren, dass es wichtig ist, zuerst zu verstehen, wo bestimmte impulsive Entscheidungen in Ihrem Unternehmen getroffen werden. Das ist wichtig, denn genau dort könnten Sie eine gesündere Wahl als niedrigschwellige Alternative anbieten.

Fangen Sie also einfach mit einem Rundgang durch Ihr Büro an und schreiben Sie auf, welche Versuchungen und Begrenzungen es hinsichtlich des gesunden Verhaltens gibt. Überlegen Sie sich dann Optionen, um diese Versuchungen und Einschränkungen in Richtung gutes Verhalten umzulenken. Wie machen Sie die Treppe attraktiver? Wie machen Sie auf das gesunde Essen in der Kantine aufmerksam? Wie setzen Sie Anreize für mehr Abwechslung bei der Bewegung?

Effektive WORK & MOVE-Software
Und natürlich brauchen Sie sich nicht alles selbst auszudenken. Sie können zum Beispiel bereits bestehende und nachweislich wirkungsvolle Tools verwenden, die auch die Nudge-Effekte nutzen. Denken Sie beispielsweise auch an unsere skalierbare und nachweisliche wirksame Software WORK & MOVE. Diese Software hilft dem digitalen Facharbeiter über subtile Pop-ups, ausreichend Abwechslung und Bewegung in den Arbeitsalltag einzubauen. Diese Schubser in die richtige Richtung schaffen neue, gesündere Gewohnheiten. Und sobald diese sich ins unbewusste System eingeschliffen haben, werden die gesunden Verhaltensweisen niedrigschwellig und automatisiert. Ihre Mitarbeiter verhalten sich dann quasi „einfach von selbst“ richtig.

Wollen Sie noch mehr Tipps haben? Dann kann ich Ihnen das Buch The Healthy Workplace Nudge wärmstens empfehlen.

Registrieren Sie sich jetzt einmalig, um diesen Wissensbeitrag herunterzuladen.

Wussten Sie schon, dass Sie unsere Wissensbeiträge herunterladen können?

Sie brauchen sich nur einmal zu registrieren, um freien Zugang zu allen Downloads zu erhalten!
Bereits registriert?
E-Mail / Benutzername
Kennwort
Ich habe noch kein Konto?
Registrieren
Registrieren Sie sich jetzt einmalig, um diesen Wissensbeitrag herunterzuladen.

Wussten Sie schon, dass Sie unsere Wissensbeiträge herunterladen können?

Sie brauchen sich nur einmal zu registrieren, um freien Zugang zu allen Downloads zu erhalten!
Vorname
Insertion
Nachname
E-Mail
Kennwort
Please enter your email address and you will receive a new password within a few moments
E-Mail

Weitere Informationen

Name *
Firma
Postleitzahl
Telefon
E-Mail *
Nachricht *
Felder mit (*) sind Pflichtfelder
view catalog onlineOnlinekatalog einsehen download pdf catalogKatalog herunterladen